Homepage
Aufnahme-Philosophie
Label-Philosophie
Neuerscheinungen
Genuin News
Links
Team
Kontakt
Neuerscheinungen
Genuin Editionen
Genuin CD-Katalog
Genuin CD-Suche
GEN 19674 8.11.2019
18.90 €

Eugène Ysaÿe (1858–1931)  
Poème élégiaque for Violin and Piano in D minor, Op. 12 (1892–93)
Théodore Dubois (18 37–1924)  
Sonata for Violin and Piano in A major (1900)
1. Allegro appassionato
2. Andante quasi adagio
3. Allegro deciso con fuoco
César Franck (1822–1890)  
Sonata for Violin and Piano in A major (1886)
1. Allegretto ben moderato
2. Allegro
3. Recitativo–Fantasia. Ben moderato
4. Allegretto poco mosso
   

La Belle Époque


Werke von Eugène Ysaÿe, Théodore Dubois und César Franck


Auf Lager, Versand in 1-2 Tagen.


Versand nur innerhalb der EU, UK, Schweiz, Norwegen
Wir berechnen keine Versandkosten!

Bitte lesen Sie unsere AGB, Datenschutzerklärung und Widerrufsbelehrung.




In die mit Samt gefütterten Salons der Belle Époque entführen uns Judith Ingolfsson (Violine) und Vladimir Stoupel (Klavier) mit ihrer ersten GENUIN-Duo-CD. Die beiden sind nicht nur als Solisten international gefragt. Als Duo zeigen sie sich hier als perfekt aufeinander eingespielt und legen mit Musik der französischen Spätromantik Zeugnis von ihrem Niveau ab. Neben der fabelhaften Wiedergabe von César Francks Violinsonate begeistern sie uns mit absoluten Raritäten: Théodore Dubois' Violinsonate und Eugène Ysaÿes Poème élégiaque. Nicht nur für Geigenfans echte Entdeckungen!



Nominiert für den Opus Klassik in zwei Kategorien: Ensemble des Jahres und Kammermusik-Einspielung.

Klassik.com
"Mit 'La Belle Époque' gibt das Künstlerduo Ingolffsson-Stoupel einen sehr gelungenen Einblick in das noch nicht so bekannte französische Repertoire jener Zeit." Zur ganzen Kritik von Michaela Schabel vom 28.5.20 auf Klassik.com

Das Orchester
„Das Duo Judith Ingolfsson (Violine) und Vladimir Stoupel (Klavier) lässt an Intensität des Ausdrucks wie auch Klarheit der Struktur nichts zu wünschen übrig. (…) Die Sonate in A-Dur von César Franck, hier in einer tiefschürfenden Darstellung zu erleben, die durch Ingolfssons charakteristischen Geigenton besonderen Reiz erhält.“ Auszug der Kritik von Mathias Nofze aus der April-Ausgabe von "Das Orchester". Lesen Sie die gesamte Rezension hier auf der Website von das orchester.

FAZ
"...Gestaltungsdifferenzierung gelingt mit der CD 'La Belle Époque' von Judith Ingolfsson (Violine) und Vladimir Stoupel (Klavier) besonders gut. (...) Stoupels nuancenreiches Legato-Spiel umwirbt dabei betörend, aber niemals herzschmerzig ihr hinterherlaufend das auch im Pianissimo tonstark und transparent gehaltene Liniengeflecht der Violine: Elegisch bedeutet eben nicht depressiv. Ingolfssons und Stoupels ausformuliertes und zugleich vor falschem Fortschrittstaumel warnendes Innehalten tut not." Rezension aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 30.12.19.

Deutschlandfunk Kultur
Stefan Lang stellt die CD "La Belle Èpoque" vom Duo Ingolfsson-Stoupel in der Sendung "Die besondere Aufnahme" vor. Mit den Künstlern Judith Ingolfsson und Vladimir Stoupel spricht er insbesondere über die seltene Schönheit von Théodor Dubois' Violinsonate. Zur ganzen Sendung vom 14.12.19 auf Deutschlandradio Kultur

Pizzicato
"kraftvoll, leidenschaftlich und anmutig zugleich." Remy Franck bewertet die CD mit der Höchstpunktzahl. Zur ganzen Rezension in Pizzicato vom 25.11.19

france musique
In der Sendung "En pistes! L'actualité du disque classique" vom 2. Januar 2020 stellen Rodolphe Bruneau-Boulmier und Emilie Munera die CD vor. Zur ganzen Sendung beim Sender "france musique"

Ihr Opernratgeber
"Eleganz, (...) dramatische Intensität, (...) perlende Virtuosität und (...) feinsinnige Ausdeutung. Eine CD, die von der ersten bis zur letzten Note einfach nur begeistert." Zur ganzen Kritik von Sven Godenrath vom 1.1.20

Sonograma
In den höchsten Tönen gelobt wird die CD "La belle Epoque" in der Rezension von Carme Miró für "Suplement de Discos". Originalsprache: Catalan
"Ein solch anspruchsvolles Repertoire, das durch den Ersten Weltkrieg in den Hintergrund gedrängt wurde, erfordert nicht nur eine große musikalische und humanistische Ausbildung, sondern auch eine ungestüme Intelligenz. (...) Für Ingofsson ist Virtuosität die Suche nach Perfektion, die sie dem Zuhörer anbietet. (...) Ingolfsson und Stoupel erforschen Francks expressive Tiefe mit bewundernswerter Chemie und zeigen ein unvergleichliches Verständnis dieses Meisterwerks."