Ninghe, Ninghe

CD album cover 'Ninghe, Ninghe' (GEN 24825d) with Duo Ausma

GEN 24825d EAN: 4260036258257

1.3.2024

** Digital-Veröffentlichung **

Verfügbar auf allen Streaming- und Download-Plattformen

Im Volkston: Das Duo Ausma – das sind Vizma Zvaigzne (Mezzosopran) und Theduardo Prasetyo (Gitarre) – interpretiert auf seinem neuen GENUIN-Album Lieder von Franz Schubert, Manuel de Falla und Xavier Montsalvatge auf seine ganz eigene Weise. Dabei loten die zwei die Grenzen des Begriffes “Heimat” neu aus: Sowohl in den Liedern des großen katalanischen Komponisten Montsalvatge, der karibische Klänge mit der Musik seiner Heimat und den Tonsprachen des 20. Jahrhunderts vermischt, als auch in denen von Schubert. Des Letzteren frühromantische Kostbarkeiten erhalten durch die Gitarren-Begleitung eine ungewohnte Farbe, die die Intimität der Wiener Schubertiaden vor unserem inneren Auge erstehen lässt.


Duo Ausma Gesang, Gitarre

Im Volkston: Das Duo Ausma – das sind Vizma Zvaigzne (Mezzosopran) und Theduardo Prasetyo (Gitarre) – interpretiert auf seinem neuen GENUIN-Album Lieder von Franz Schubert, Manuel de Falla und Xavier Montsalvatge auf seine ganz eigene Weise. Dabei loten die zwei die Grenzen des Begriffes “Heimat” neu aus: Sowohl in den Liedern des großen katalanischen Komponisten Montsalvatge, der karibische Klänge mit der Musik seiner Heimat und den Tonsprachen des 20. Jahrhunderts vermischt, als auch in denen von Schubert. Des Letzteren frühromantische Kostbarkeiten erhalten durch die Gitarren-Begleitung eine ungewohnte Farbe, die die Intimität der Wiener Schubertiaden vor unserem inneren Auge erstehen lässt.


Im Volkston: Das Duo Ausma – das sind Vizma Zvaigzne (Mezzosopran) und Theduardo Prasetyo (Gitarre) – interpretiert auf seinem neuen GENUIN-Album Lieder von Franz Schubert, Manuel de Falla und Xavier Montsalvatge auf seine ganz eigene Weise. Dabei loten die zwei die Grenzen des Begriffes “Heimat” neu aus: Sowohl in den Liedern des großen katalanischen Komponisten Montsalvatge, der karibische Klänge mit der Musik seiner Heimat und den Tonsprachen des 20. Jahrhunderts vermischt, als auch in denen von Schubert. Des Letzteren frühromantische Kostbarkeiten erhalten durch die Gitarren-Begleitung eine ungewohnte Farbe, die die Intimität der Wiener Schubertiaden vor unserem inneren Auge erstehen lässt.