Glaubensbekenntnisse

CD album cover 'Glaubensbekenntnisse' (GEN 17450) with MDR-Rundfunkchor, Risto Joost

GEN 17450 EAN: 4260036254501

3.2.2017 18.90 €

Wir liefern weltweit ohne Versandkosten. Zahlungsarten: Lastschrift, Kreditkarte, PayPal.



Die erste CD des MDR Rundfunkchors unter seinem neuen Leiter Risto Joost birgt nicht nur Glaubens-, sondern auch aus wahrhaftige Klangbekenntnisse: Russische geistliche Musik steht auf dem Programm der 2. GENUIN-CD des Ensembles. Welch eindrucksvoller Bogen wird da gespannt in der wunderbaren Akustik der Leipziger Paul-Gerhardt-Kirche: Von den klaren Linien des viel zu unbekannten Klassikers Dmitri Bortnjanski (1751–1825) hin zu klanggewaltigen Blöcken und ätherischen Weiten in Alfred Schnittkes „Konzert für Chor“. Beide Werke sind nicht nur Zeugnisse für die Kraft des Glaubens, sondern auch für die Macht der Musik, der sich der MDR Rundfunkchor beredt, blitzsauber und bedingungslos hingibt – unbedingt zu empfehlen!

Juli/August 2017 / Das Orchester
"Der MDR Rundfunkchor unter seinem künstlerischen Leiter Risto Joost besticht in diesen Aufnahmen durch einen makellosen Klang, der auf satten Tiefen ruht und bis in atemberaubende Höhen strahlt. Das Ensemble singt mit großartiger Ruhe, badet aber nicht im Pathos und beherrscht offenbar auch die russische Diktion bis in Feinheiten hinein. Die CD belegt, dass er den International Classical Music Award 2017 in der Sparte Chormusik zu Recht erhalten hat." Zur ganzen Rezension von Mathias Nofze

Mai 2017 / Fono Forum
"Die klangschöne, intonatorisch lupenreine Widergabe nimmt (...) gefangen."
Christoph Zimmermann

25.4.17 / ouverture
„Schnittke lässt seine Vertonung zwischen Meditation und dramatischen Ausbrüchen oszillieren. Musikalisch ist das äußerst spannend, und sängerisch ist das ohne Zweifel eine enorme Herausforderung, die der MDR Rundfunkchor aber ohne Abstriche hervorragend bewältigt. Das ist große Chorkunst.“
Zur Rezension im Klassik-Blog ouverture

8.3.17 / Klassik.com
"Große russische Musik in differenzierter stilistischer Annäherung, kraftbasiert gesungen. Ein schönes Dokument der noch frischen Zusammenarbeit des MDR Rundfunkchors mit Risto Joost."
Zur ganzen Kritik von Dr. Matthias Lange auf Klassik.com

März 2017 / Chorzeit - Das Vokalmagazin
"Der Este Risto Joost, der hiermit seine erste CD als neuer Künstlerischer Leiter des MDR Rundfunkchors vorlegt, vermag dem komplexen Werk tiefen Ausdruck zu verleihen. Das gewaltige Klangspektrum zwischen meditativer In-sich-Gekehrtheit und monumenta- len expressiven Ausbrüchen gewinnt durch den MDR Rundfunkchor eine unverfälschte, eindringliche Wirkungs- kraft – und scheint aus den klaren melo- dischen Linien Bortnjanskis kontrastie- rend herauszuwachsen."
Zur vollständigen Rezension von Amrei Flechsig

MDR Kultur
Am 20.2. wird die neue CD des MDR-Rundfunkchors als CD-Tipp auf MDR Kultur vorgestellt.

MDR-Rundfunkchor
Risto Joost Dirigent



Die erste CD des MDR Rundfunkchors unter seinem neuen Leiter Risto Joost birgt nicht nur Glaubens-, sondern auch aus wahrhaftige Klangbekenntnisse: Russische geistliche Musik steht auf dem Programm der 2. GENUIN-CD des Ensembles. Welch eindrucksvoller Bogen wird da gespannt in der wunderbaren Akustik der Leipziger Paul-Gerhardt-Kirche: Von den klaren Linien des viel zu unbekannten Klassikers Dmitri Bortnjanski (1751–1825) hin zu klanggewaltigen Blöcken und ätherischen Weiten in Alfred Schnittkes „Konzert für Chor“. Beide Werke sind nicht nur Zeugnisse für die Kraft des Glaubens, sondern auch für die Macht der Musik, der sich der MDR Rundfunkchor beredt, blitzsauber und bedingungslos hingibt – unbedingt zu empfehlen!

Juli/August 2017 / Das Orchester
"Der MDR Rundfunkchor unter seinem künstlerischen Leiter Risto Joost besticht in diesen Aufnahmen durch einen makellosen Klang, der auf satten Tiefen ruht und bis in atemberaubende Höhen strahlt. Das Ensemble singt mit großartiger Ruhe, badet aber nicht im Pathos und beherrscht offenbar auch die russische Diktion bis in Feinheiten hinein. Die CD belegt, dass er den International Classical Music Award 2017 in der Sparte Chormusik zu Recht erhalten hat." Zur ganzen Rezension von Mathias Nofze

Mai 2017 / Fono Forum
"Die klangschöne, intonatorisch lupenreine Widergabe nimmt (...) gefangen."
Christoph Zimmermann

25.4.17 / ouverture
„Schnittke lässt seine Vertonung zwischen Meditation und dramatischen Ausbrüchen oszillieren. Musikalisch ist das äußerst spannend, und sängerisch ist das ohne Zweifel eine enorme Herausforderung, die der MDR Rundfunkchor aber ohne Abstriche hervorragend bewältigt. Das ist große Chorkunst.“
Zur Rezension im Klassik-Blog ouverture

8.3.17 / Klassik.com
"Große russische Musik in differenzierter stilistischer Annäherung, kraftbasiert gesungen. Ein schönes Dokument der noch frischen Zusammenarbeit des MDR Rundfunkchors mit Risto Joost."
Zur ganzen Kritik von Dr. Matthias Lange auf Klassik.com

März 2017 / Chorzeit - Das Vokalmagazin
"Der Este Risto Joost, der hiermit seine erste CD als neuer Künstlerischer Leiter des MDR Rundfunkchors vorlegt, vermag dem komplexen Werk tiefen Ausdruck zu verleihen. Das gewaltige Klangspektrum zwischen meditativer In-sich-Gekehrtheit und monumenta- len expressiven Ausbrüchen gewinnt durch den MDR Rundfunkchor eine unverfälschte, eindringliche Wirkungs- kraft – und scheint aus den klaren melo- dischen Linien Bortnjanskis kontrastie- rend herauszuwachsen."
Zur vollständigen Rezension von Amrei Flechsig

MDR Kultur
Am 20.2. wird die neue CD des MDR-Rundfunkchors als CD-Tipp auf MDR Kultur vorgestellt.



Die erste CD des MDR Rundfunkchors unter seinem neuen Leiter Risto Joost birgt nicht nur Glaubens-, sondern auch aus wahrhaftige Klangbekenntnisse: Russische geistliche Musik steht auf dem Programm der 2. GENUIN-CD des Ensembles. Welch eindrucksvoller Bogen wird da gespannt in der wunderbaren Akustik der Leipziger Paul-Gerhardt-Kirche: Von den klaren Linien des viel zu unbekannten Klassikers Dmitri Bortnjanski (1751–1825) hin zu klanggewaltigen Blöcken und ätherischen Weiten in Alfred Schnittkes „Konzert für Chor“. Beide Werke sind nicht nur Zeugnisse für die Kraft des Glaubens, sondern auch für die Macht der Musik, der sich der MDR Rundfunkchor beredt, blitzsauber und bedingungslos hingibt – unbedingt zu empfehlen!

Juli/August 2017 / Das Orchester
"Der MDR Rundfunkchor unter seinem künstlerischen Leiter Risto Joost besticht in diesen Aufnahmen durch einen makellosen Klang, der auf satten Tiefen ruht und bis in atemberaubende Höhen strahlt. Das Ensemble singt mit großartiger Ruhe, badet aber nicht im Pathos und beherrscht offenbar auch die russische Diktion bis in Feinheiten hinein. Die CD belegt, dass er den International Classical Music Award 2017 in der Sparte Chormusik zu Recht erhalten hat." Zur ganzen Rezension von Mathias Nofze

Mai 2017 / Fono Forum
"Die klangschöne, intonatorisch lupenreine Widergabe nimmt (...) gefangen."
Christoph Zimmermann

25.4.17 / ouverture
„Schnittke lässt seine Vertonung zwischen Meditation und dramatischen Ausbrüchen oszillieren. Musikalisch ist das äußerst spannend, und sängerisch ist das ohne Zweifel eine enorme Herausforderung, die der MDR Rundfunkchor aber ohne Abstriche hervorragend bewältigt. Das ist große Chorkunst.“
Zur Rezension im Klassik-Blog ouverture

8.3.17 / Klassik.com
"Große russische Musik in differenzierter stilistischer Annäherung, kraftbasiert gesungen. Ein schönes Dokument der noch frischen Zusammenarbeit des MDR Rundfunkchors mit Risto Joost."
Zur ganzen Kritik von Dr. Matthias Lange auf Klassik.com

März 2017 / Chorzeit - Das Vokalmagazin
"Der Este Risto Joost, der hiermit seine erste CD als neuer Künstlerischer Leiter des MDR Rundfunkchors vorlegt, vermag dem komplexen Werk tiefen Ausdruck zu verleihen. Das gewaltige Klangspektrum zwischen meditativer In-sich-Gekehrtheit und monumenta- len expressiven Ausbrüchen gewinnt durch den MDR Rundfunkchor eine unverfälschte, eindringliche Wirkungs- kraft – und scheint aus den klaren melo- dischen Linien Bortnjanskis kontrastie- rend herauszuwachsen."
Zur vollständigen Rezension von Amrei Flechsig

MDR Kultur
Am 20.2. wird die neue CD des MDR-Rundfunkchors als CD-Tipp auf MDR Kultur vorgestellt.