Musik für Viola d’amore

CD album cover 'Musik für Viola d’amore' (GEN 10183 ) with Anne Schumann, Klaus Voigt, Alison McGillivray ...

GEN 10183 EAN: 4260036251838

22.10.2010 18.90 €

Wir liefern weltweit ohne Versandkosten. Zahlungsarten: Lastschrift, Kreditkarte, PayPal.

Sie suchen ein Geschenk für den Plattenliebhaber, der schon alles hat? Auf einmal steht die Mannschaft von GENUIN vor Ihnen und präsentiert Ihnen eine CD mit wunderbarer, völlig unbekannter Musik, gespielt von glänzenden Musikern auf einem äußerst ungewöhnlichen Instrument: Wer würde da noch zögern? Anne Schumann und Klaus Voigt spielen farbig, warm und rund barocke Musik für Viola d’amore. Wie erfreulich, dass sich Musiker, die sonst hauptsächlich in Spitzenorchestern mit John Eliot Gardiner oder Trevor Pinnock spielen, auch einmal solistisch präsentieren! Ach, übrigens: Wenn Sie die CD gleich selbst behalten, sollten Sie natürlich die zweite zum Verschenken nicht vergessen...

"Entdeckungen sind es durchweg, und sie werden hier mit Engagement und auch mit Sachkenntnis und Einfühlungsvermögen vorgestellt."
"Diese Einspielung ist grandios."
Ich habe gehört; Ouvertüre, das Klassik Blog; 04.11.2010

"Das Programm wird von Anne Schumann und Klaus Voigt meisterhaft gespielt. Zusammen mit ihren Kollegen im Basso Continuo haben sie eine fesselnde Aufnahme vorgelegt ... Dass im 18. Jahrhundert die Viola d'amore wegen ihres süssen Tons sehr geschätzt wurde, lässt sich anhand dieser Aufnahme gut nachvollziehen." Toccata 9/19 2011

Anne Schumann Violine
Klaus Voigt Viola da spalla
Alison McGillivray Violoncello
Petra Burmann Theorbe/Barockgitarre
Sebastian Knebel Cembalo

Sie suchen ein Geschenk für den Plattenliebhaber, der schon alles hat? Auf einmal steht die Mannschaft von GENUIN vor Ihnen und präsentiert Ihnen eine CD mit wunderbarer, völlig unbekannter Musik, gespielt von glänzenden Musikern auf einem äußerst ungewöhnlichen Instrument: Wer würde da noch zögern? Anne Schumann und Klaus Voigt spielen farbig, warm und rund barocke Musik für Viola d’amore. Wie erfreulich, dass sich Musiker, die sonst hauptsächlich in Spitzenorchestern mit John Eliot Gardiner oder Trevor Pinnock spielen, auch einmal solistisch präsentieren! Ach, übrigens: Wenn Sie die CD gleich selbst behalten, sollten Sie natürlich die zweite zum Verschenken nicht vergessen...

"Entdeckungen sind es durchweg, und sie werden hier mit Engagement und auch mit Sachkenntnis und Einfühlungsvermögen vorgestellt."
"Diese Einspielung ist grandios."
Ich habe gehört; Ouvertüre, das Klassik Blog; 04.11.2010

"Das Programm wird von Anne Schumann und Klaus Voigt meisterhaft gespielt. Zusammen mit ihren Kollegen im Basso Continuo haben sie eine fesselnde Aufnahme vorgelegt ... Dass im 18. Jahrhundert die Viola d'amore wegen ihres süssen Tons sehr geschätzt wurde, lässt sich anhand dieser Aufnahme gut nachvollziehen." Toccata 9/19 2011

Audio Web-Player

Play

 

0:00
/
1:00

Sie suchen ein Geschenk für den Plattenliebhaber, der schon alles hat? Auf einmal steht die Mannschaft von GENUIN vor Ihnen und präsentiert Ihnen eine CD mit wunderbarer, völlig unbekannter Musik, gespielt von glänzenden Musikern auf einem äußerst ungewöhnlichen Instrument: Wer würde da noch zögern? Anne Schumann und Klaus Voigt spielen farbig, warm und rund barocke Musik für Viola d’amore. Wie erfreulich, dass sich Musiker, die sonst hauptsächlich in Spitzenorchestern mit John Eliot Gardiner oder Trevor Pinnock spielen, auch einmal solistisch präsentieren! Ach, übrigens: Wenn Sie die CD gleich selbst behalten, sollten Sie natürlich die zweite zum Verschenken nicht vergessen...

"Entdeckungen sind es durchweg, und sie werden hier mit Engagement und auch mit Sachkenntnis und Einfühlungsvermögen vorgestellt."
"Diese Einspielung ist grandios."
Ich habe gehört; Ouvertüre, das Klassik Blog; 04.11.2010

"Das Programm wird von Anne Schumann und Klaus Voigt meisterhaft gespielt. Zusammen mit ihren Kollegen im Basso Continuo haben sie eine fesselnde Aufnahme vorgelegt ... Dass im 18. Jahrhundert die Viola d'amore wegen ihres süssen Tons sehr geschätzt wurde, lässt sich anhand dieser Aufnahme gut nachvollziehen." Toccata 9/19 2011