Klaviermusik für die Jugend

CD album cover 'Klaviermusik für die Jugend' (GEN 10170) with Tobias Koch

GEN 10170 EAN: 4260036251708

21.5.2010 Sonderpreis
18.90 € 16.90 €

Wir liefern weltweit ohne Versandkosten. Zahlungsarten: Lastschrift, Kreditkarte, PayPal.

Große, staunende Kinderaugen bekommt man, wenn man Tobias Kochs neue, bei GENUIN erschienene Doppel-CD mit Schumanns gesamter „Klaviermusik für die Jugend“ in die Hände bekommt: Bekanntes und Unerhörtes, das zum Bildungskanon gehörende Album für die Jugend und die Ersteinspielung des „Geburtstagsalbum für Marie“. Nicht nur, dass die Zuneigung zu den wunderbaren Miniaturen mit jedem Stück wächst, auch das transparente Klavierspiel Kochs auf seinen historischen Instrumenten der Schumann-Zeit fasziniert immer mehr, je länger man ihm lauscht. Vielleicht könnte man zu Schumanns Haus- und Lebensregeln hinzufügen: „Höre täglich Deinen Koch ...“







Deutschlandfunk
8. Juni RADIO Deutschlandfunk, 21.05-22.50 Uhr: Zum 200. Geburtstag Robert Schumanns: Tobias Koch im Gespräch mit Falk Häfner
Das Interview finden Sie auf der Seite von Deutschlandfunk.

DRS2
8. Juni RADIO DRS2, 10.30 Uhr: Rubrik „Auf einen Kaffee mit …“, Interview mit Tobias Koch

NDR
"Die Doppel-CD enhält sage und schreibe 85 einzelne Tracks. Wenn das kein Schatzkästlein ist, dann gibt es keines, zumal ein Großteil davon in sogenannten "Gesamteinspielungen" des Schumannschen Klavierwerkes nie auftaucht." NDR, CD-Tipp

Codaex-Blog
"Von der ersten Sekunde an inspiriert und inspirierend: Tobias Koch spielt Robert Schumann so, wie man ihn spielen sollte, um ihm gerecht zu werden: Revolutionär, romantisch, virtuos, emotional, aber unkitschig und unprätentiös. Ein würdiges ‘Album des Monats‘ Mai 2010 und ein Anwärter auf das Album des Jahres."Hier können Sie im Codaex-Blog weiterlesen!

Leipziger Volkszeitung
"Im sehr persönlichen Booklet versteigt sich Koch gar zu der These, es handele sich um Schumanns am meisten unterschätztes Klavierwerk. So kann, ja, nach dem Hören dieser beiden exellenten CDs muss man es wohl so sehen." Leipziger Volkszeitung, 21. Mai 2010

Klassik.com
"Eine in vielerlei Hinsicht zauberhafte Aufnahme ... Tobias Koch nutzt die klanglichen Valeurs der historischen Tasteninstrumente, vornehmlich die unterschiedlichen Tonqualitäten der Register, um die Stimmungswelt der verdichteten Charakterstücke lebhaft zum Klingen zu bringen. " Lesen Sie die Kritik von Tobias Pfleger weiter auf der Website von Klassik.com.

SWR 2
„Wo Kinder sind, da ist das goldene Zeitalter - Dieses Credo der Romantik, ist nirgends besser umgesetzt worden, als in diesen Schumann-Stücken. Wie schön, dass der Pianist Tobias Koch jetzt alle diese Perlen aus der Schublade geholt hat. " CD-Tipp von Eleonore Büning auf SWR 2

Concerti
"Mit feinem Klangsinn und untrüglichem Gefühl für diese fragile Musik gelingt Tobias Koch auf zwei herrlichen Flügeln aus den 1840er Jahren ein besonders schöner Beitrag zum Schumann-Jahr 2010."
Lesen Sie die Rezension im Magazin Concerti 7 / 2010!

Südwest Presse
"...vorzüglich, in großer Einfachheit, in einfacher Größe auf historischen Instrumenten..."
Lesen Sie hier die Rezension der Südwest Presse vom 5. Januar 2011.

WDR 3
Gespräch mit Tobias Koch und Lisa Marie Landgraf über Robert Schumann im WDR 3.
"Worin sich Klänge "von dermaleinst" und Aufführungsmöglichkeiten unserer technisch hochgerüsteten Zeit unterscheiden und wie sehr davon auch die Interpretation beeinflusst werden kann, wird in einem ausführlichen Gespräch mit den Musikern ebenso deutlich wie in einem großen Querschnitt durch ihre Aufnahmen."

Tobias Koch Klavier

Große, staunende Kinderaugen bekommt man, wenn man Tobias Kochs neue, bei GENUIN erschienene Doppel-CD mit Schumanns gesamter „Klaviermusik für die Jugend“ in die Hände bekommt: Bekanntes und Unerhörtes, das zum Bildungskanon gehörende Album für die Jugend und die Ersteinspielung des „Geburtstagsalbum für Marie“. Nicht nur, dass die Zuneigung zu den wunderbaren Miniaturen mit jedem Stück wächst, auch das transparente Klavierspiel Kochs auf seinen historischen Instrumenten der Schumann-Zeit fasziniert immer mehr, je länger man ihm lauscht. Vielleicht könnte man zu Schumanns Haus- und Lebensregeln hinzufügen: „Höre täglich Deinen Koch ...“







Deutschlandfunk
8. Juni RADIO Deutschlandfunk, 21.05-22.50 Uhr: Zum 200. Geburtstag Robert Schumanns: Tobias Koch im Gespräch mit Falk Häfner
Das Interview finden Sie auf der Seite von Deutschlandfunk.

DRS2
8. Juni RADIO DRS2, 10.30 Uhr: Rubrik „Auf einen Kaffee mit …“, Interview mit Tobias Koch

NDR
"Die Doppel-CD enhält sage und schreibe 85 einzelne Tracks. Wenn das kein Schatzkästlein ist, dann gibt es keines, zumal ein Großteil davon in sogenannten "Gesamteinspielungen" des Schumannschen Klavierwerkes nie auftaucht." NDR, CD-Tipp

Codaex-Blog
"Von der ersten Sekunde an inspiriert und inspirierend: Tobias Koch spielt Robert Schumann so, wie man ihn spielen sollte, um ihm gerecht zu werden: Revolutionär, romantisch, virtuos, emotional, aber unkitschig und unprätentiös. Ein würdiges ‘Album des Monats‘ Mai 2010 und ein Anwärter auf das Album des Jahres."Hier können Sie im Codaex-Blog weiterlesen!

Leipziger Volkszeitung
"Im sehr persönlichen Booklet versteigt sich Koch gar zu der These, es handele sich um Schumanns am meisten unterschätztes Klavierwerk. So kann, ja, nach dem Hören dieser beiden exellenten CDs muss man es wohl so sehen." Leipziger Volkszeitung, 21. Mai 2010

Klassik.com
"Eine in vielerlei Hinsicht zauberhafte Aufnahme ... Tobias Koch nutzt die klanglichen Valeurs der historischen Tasteninstrumente, vornehmlich die unterschiedlichen Tonqualitäten der Register, um die Stimmungswelt der verdichteten Charakterstücke lebhaft zum Klingen zu bringen. " Lesen Sie die Kritik von Tobias Pfleger weiter auf der Website von Klassik.com.

SWR 2
„Wo Kinder sind, da ist das goldene Zeitalter - Dieses Credo der Romantik, ist nirgends besser umgesetzt worden, als in diesen Schumann-Stücken. Wie schön, dass der Pianist Tobias Koch jetzt alle diese Perlen aus der Schublade geholt hat. " CD-Tipp von Eleonore Büning auf SWR 2

Concerti
"Mit feinem Klangsinn und untrüglichem Gefühl für diese fragile Musik gelingt Tobias Koch auf zwei herrlichen Flügeln aus den 1840er Jahren ein besonders schöner Beitrag zum Schumann-Jahr 2010."
Lesen Sie die Rezension im Magazin Concerti 7 / 2010!

Südwest Presse
"...vorzüglich, in großer Einfachheit, in einfacher Größe auf historischen Instrumenten..."
Lesen Sie hier die Rezension der Südwest Presse vom 5. Januar 2011.

WDR 3
Gespräch mit Tobias Koch und Lisa Marie Landgraf über Robert Schumann im WDR 3.
"Worin sich Klänge "von dermaleinst" und Aufführungsmöglichkeiten unserer technisch hochgerüsteten Zeit unterscheiden und wie sehr davon auch die Interpretation beeinflusst werden kann, wird in einem ausführlichen Gespräch mit den Musikern ebenso deutlich wie in einem großen Querschnitt durch ihre Aufnahmen."

Audio Player

Play

 

0:00
/
1:00

Große, staunende Kinderaugen bekommt man, wenn man Tobias Kochs neue, bei GENUIN erschienene Doppel-CD mit Schumanns gesamter „Klaviermusik für die Jugend“ in die Hände bekommt: Bekanntes und Unerhörtes, das zum Bildungskanon gehörende Album für die Jugend und die Ersteinspielung des „Geburtstagsalbum für Marie“. Nicht nur, dass die Zuneigung zu den wunderbaren Miniaturen mit jedem Stück wächst, auch das transparente Klavierspiel Kochs auf seinen historischen Instrumenten der Schumann-Zeit fasziniert immer mehr, je länger man ihm lauscht. Vielleicht könnte man zu Schumanns Haus- und Lebensregeln hinzufügen: „Höre täglich Deinen Koch ...“







Deutschlandfunk
8. Juni RADIO Deutschlandfunk, 21.05-22.50 Uhr: Zum 200. Geburtstag Robert Schumanns: Tobias Koch im Gespräch mit Falk Häfner
Das Interview finden Sie auf der Seite von Deutschlandfunk.

DRS2
8. Juni RADIO DRS2, 10.30 Uhr: Rubrik „Auf einen Kaffee mit …“, Interview mit Tobias Koch

NDR
"Die Doppel-CD enhält sage und schreibe 85 einzelne Tracks. Wenn das kein Schatzkästlein ist, dann gibt es keines, zumal ein Großteil davon in sogenannten "Gesamteinspielungen" des Schumannschen Klavierwerkes nie auftaucht." NDR, CD-Tipp

Codaex-Blog
"Von der ersten Sekunde an inspiriert und inspirierend: Tobias Koch spielt Robert Schumann so, wie man ihn spielen sollte, um ihm gerecht zu werden: Revolutionär, romantisch, virtuos, emotional, aber unkitschig und unprätentiös. Ein würdiges ‘Album des Monats‘ Mai 2010 und ein Anwärter auf das Album des Jahres."Hier können Sie im Codaex-Blog weiterlesen!

Leipziger Volkszeitung
"Im sehr persönlichen Booklet versteigt sich Koch gar zu der These, es handele sich um Schumanns am meisten unterschätztes Klavierwerk. So kann, ja, nach dem Hören dieser beiden exellenten CDs muss man es wohl so sehen." Leipziger Volkszeitung, 21. Mai 2010

Klassik.com
"Eine in vielerlei Hinsicht zauberhafte Aufnahme ... Tobias Koch nutzt die klanglichen Valeurs der historischen Tasteninstrumente, vornehmlich die unterschiedlichen Tonqualitäten der Register, um die Stimmungswelt der verdichteten Charakterstücke lebhaft zum Klingen zu bringen. " Lesen Sie die Kritik von Tobias Pfleger weiter auf der Website von Klassik.com.

SWR 2
„Wo Kinder sind, da ist das goldene Zeitalter - Dieses Credo der Romantik, ist nirgends besser umgesetzt worden, als in diesen Schumann-Stücken. Wie schön, dass der Pianist Tobias Koch jetzt alle diese Perlen aus der Schublade geholt hat. " CD-Tipp von Eleonore Büning auf SWR 2

Concerti
"Mit feinem Klangsinn und untrüglichem Gefühl für diese fragile Musik gelingt Tobias Koch auf zwei herrlichen Flügeln aus den 1840er Jahren ein besonders schöner Beitrag zum Schumann-Jahr 2010."
Lesen Sie die Rezension im Magazin Concerti 7 / 2010!

Südwest Presse
"...vorzüglich, in großer Einfachheit, in einfacher Größe auf historischen Instrumenten..."
Lesen Sie hier die Rezension der Südwest Presse vom 5. Januar 2011.

WDR 3
Gespräch mit Tobias Koch und Lisa Marie Landgraf über Robert Schumann im WDR 3.
"Worin sich Klänge "von dermaleinst" und Aufführungsmöglichkeiten unserer technisch hochgerüsteten Zeit unterscheiden und wie sehr davon auch die Interpretation beeinflusst werden kann, wird in einem ausführlichen Gespräch mit den Musikern ebenso deutlich wie in einem großen Querschnitt durch ihre Aufnahmen."