Homepage
Aufnahme-Philosophie
Label-Philosophie
Neuerscheinungen
Genuin News
Links
Team
Kontakt
Neuerscheinungen
Genuin Editionen
Genuin CD-Katalog
Genuin CD-Suche
GEN 17453 3.2.2017
18.90 €

Buxheimer Orgelbuch  
Redeuntes in idem (Ut)
Guillaume de Machaut  
Sanctus (Messe de Nostre Dame)
Robertsbridge Codex/Philippe de Vitry  
Adesto – Firmissime fidem teneamus – Alleluia
Adam Ileborgh von Stendal  
Sequitur aliud praeambulum super d manualiter et variatur super a g f et c
Codex Faenza 117  
Kyrie & Gloria Cunctipotens Genitor Deus
Adam Ileborgh von Stendal  
Praeambulum super d a f et g, Sequitur mensura sex notarum eiusdem tenoris „Frowe al myn hoffen an..
Antoine Busnois(?), Johannes Buchner, Leonhard Kleber, Alexander Agricola  
Fortuna desperata
Paul Hofhaimer  
Salve Regina
Adam Ileborgh von Stendal  
Sequitur praeambulum in C et potest variari in d f g a
Johannes Buchner  
Dantz Moss. Benczenauer
Buxheimer Orgelbuch  
Redeuntes in mi
St. Galler Orgelbuch/Heinrich Isaac  
Tota pulchra es
Johannes Buchner, Sethus Calvisius, St. Galler Orgelbuch  
Christ ist erstanden
   

Fortuna desperata


Orgelmusik aus Gotik und Renaissance

Metzler-Schwalbennestorgel (2015) der Aula/Universitätskirche St. Pauli, Leipzig

Auf Lager, Versand in 1-2 Tagen.
- keine Versandkosten! -



Die großen Kreisläufe des Glaubens und des Lebens feiern die Stiftung der neuen Leipziger Universitätskirche St. Pauli und der Universitätsorganist Daniel Beilschmidt mit ihrer CD Fortuna desperata. Vom Klang der Glocke der neuen Universitätskirche bis zum Glockenrad (gespielt von Veit Heller), vom vollen Werk bis zur intimen Zwiesprache mit der menschlichen Stimme (Christine Mothes): Daniel Beilschmidt stellt hier die neue Metzler-Schwalbennestorgel vor und ruft damit gleichzeitig zur Spende für ihre 2. Aufbaustufe auf. Die Schwalbennestorgel (als Schwesterninstrument der großen Jehmlich-Orgel in der neuen Universitätskirche) entspricht im momentanen Zustand dem Stand des Orgelbaus zur Mitte des 15. Jahrhunderts, dementsprechend hat Daniel Beilschmidt Repertoire aus der Renaissance von Machaut bis Calvisius zusammengestellt und entlockt der Orgel teils verhaltene und stille, teils aufbrausende Klänge. Man kann gespannt auf die zweite Aufbaustufe sein, die dem Instrument dann die Farbenvielfalt einer Frühbarockorgel verleihen wird.

Für die zweite Ausbaustufe der Schwalbennestorgel können Sie hier spenden: www.stiftung-universitaetskirche.de


Nominiert für den International Classic Music Arwad (ICMA) 2018




Preis der deutschen Schallplattenkritik 2017
Jurybegründung: " ...gelingt ihm eine lebendige Klangerzählung, die über die bloße Präsentation des historischen Repertoires weit hinausgeht und einen attraktiven Zugang zu jener fernen Musik eröffnet."mehr erfahren

Fono Forum
„Die Klanggebung ist so delikat, farbig und als Ensemble so geschlossen, dass man sich kaum satthören mag – sei es in den Stücken aus dem Buxheimer Orgelbuch, dem Robertsbridge-Codex oder dem Codex Faenza …“

CD-Tipp auf BR Klassik
"farbenreich und faszinierend"
CD-Tipp von Thorsten Preuß, 12.03.17
Hier können Sie die gesamte Sendung anhören!