Homepage
Aufnahme-Philosophie
Label-Philosophie
Neuerscheinungen
Genuin News
Links
Team
Kontakt
Neuerscheinungen
Genuin Editionen
Genuin CD-Katalog
Genuin CD-Suche
GEN 87088 27.4.2007
18.90 €

Johann Sebastian Bach (1685-1750)  
Concerto No. 3 in D Minor BWV 974
Based on an oboe concerto by Alessandro Marcello
Johann Sebastian Bach  
Concerto in D major BWV 1054
Based on the violin concerto in E Major
Johann Sebastian Bach  
Concerto No. 4 in G Minor BWV 975
Based on an violin concerto by Antonio Vivaldi
Johann Sebastian Bach  
Concerto No. 14 in G Minor BWV 985
Based on a violin concerto by Georg Philipp Telemann
Johann Sebastian Bach  
Concerto No. 6 in C Major BWV 977
Source unknown
Johann Sebastian Bach  
Concerto No. 7 in F Major BWV 978
Based on the violin concerto by Antonio Vivaldi, op. 3 No. 3
Johann Sebastian Bach  
Italian Concerto in F Major BWV 971
   

Johann Sebastian Bach


Concerto Transcriptions for Solo Piano

Auf Lager, Versand am 8. Januar

- keine Versandkosten! -

Wenn man sich mit Johann Sebastian Bach beschäftigt, kommt man um Tasten nicht herum. Egal, ob die Mehrzahl von ihnen weiß ist, wie beim modernen Klavier, oder schwarz, wie bei vielen Cembali. Unwichtig, ob sie über einen komplizierten Hammermechanismus eine Vielzahl von Saiten zum Leben erwecken, oder über kilometerlange Röhren Hunderten von Pfeifen Atem einhauchen: Der musikalische Übervater aus Leipzig war ein Tastenmensch, so gerne er wohl auch zwischendurch die Bratsche traktiert oder mit seinen zahlreichen Kindern gesungen haben mag. Er komponierte für Cembalo und er improvisierte auf der Orgel, er bearbeitete und transkribierte, er reizte die Möglichkeiten der damaligen Instrumente bis aufs letzte aus und...wer weiß? Wenn er einen modernen Konzertflügel zur Hand gehabt hätte: Vielleicht hätte es ja genau so geklungen wie auf der neuen GENUIN-CD! Vorbei glücklicherweise die Zeit der ideologischen Grabenkämpfe zwischen Verfechtern historischer Aufführungspraxis und „traditionellen“ Musizierens: Die Pianistin Babette Hierholzer spielt einen farbigen, leuchtenden und swingenden Bach - so, als hätte der Altmeister ihn ihr gerade, noch tintennass, aufs Pult gestellt.

"Hierholzer zieht alle Register ihres Könnens: Von elegant bis wehmütig, von zart bis knöchern, von leidenschaftlich bis philosophisch streng sind alle Schattierungen vorhanden, die gute Interpretationen Bach'scher Werke benötigen".
Lesen Sie die Rezension weiter in den Piano News