Homepage
Aufnahme-Philosophie
Label-Philosophie
Neuerscheinungen
Genuin News
Links
Team
Kontakt
Neuerscheinungen
Genuin Editionen
Genuin CD-Katalog
Genuin CD-Suche
GEN 13271 2.4.2013
Edition: Un!erhört
18.90 €

Claude Delvincourt (1888–1954)  
Sonate pour Violon et Piano (1923)
Claude Delvincourt  
Boccacerie pour le Piano (1926)
Cinq Portraits pour le Décaméron
Claude Delvincourt  
Danceries pour Violon et Piano (1935)
Claude Delvincourt  
Contemplation pour Violon et Piano (1935)
   

Claude Delvincourt


Werke für Violine und Klavier


Auf Lager, Versand in 1-2 Tagen.


Wir berechnen keine Versandkosten!
Bitte lesen Sie unsere AGB, Datenschutzerklärung und Widerrufsbelehrung.

Sprechen Sie mir nach: "Souple" – weich. "Gai" – fröhlich. "Mystérieux" – geheimnisvoll. All das ist die wunderbare Musik für Violine und Klavier des beinahe vergessenen Franzosen Claude Delvincourt. Und wieder einmal sind es die beiden Münchner Künstler Michael Schäfer und Ilona Then-Bergh, die uns mit ihrer neusten GENUIN-CD ein völlig unbekanntes Kapitel der Musikgeschichte aufschlagen lassen. Sie nehmen uns musikalisch vollendet und technisch auf höchstem Niveau mit auf eine Reise in die zart duftend und nächtlich verschatteten Bilder eines impressionistischen Musikers ersten Ranges: Voyages exquises!



Klassik.com (Dr. Stefan Drees)
Interpretation: *****
Repertoirewert: *****

"Wenn es nämlich darum geht, lohnenswerte Kompositionen aus dem Dornröschenschlaf zu holen, um sie dem Licht der Öffentlichkeit zu überantworten, gehören die beiden Musiker zu den wichtigsten und vor allem überzeugendsten Interpreten ...
Mit einem Einzelsatz, der ruhigen 'Contemplation' (1935), schlagen die Interpreten am Ende der CD einen Bogen zum leisen Beginn der Sonate zurück und runden damit ihre außergewöhnliche Interpretation ab, die wieder einmal das phänomenale Zusammenspiel beider Kammermusikpartner unter Beweis stellt."

Lesen Sie die gesamte Rezension auf der Website von Klassik.com!

Ensemble
"... perfekt harmonierende Partner, die aus dem Werk eine reiche Palette an Farben und Klanghaltungen herauszustellen vermögen."
Rezension im Magazin Ensemble 4-2013 von Marco Frei

Fanfare
" ... brilliantly performed program ... you cannot afford to pass up this musical feast."
Rezension im Magazin Fanfare von Paul A. Snook, 22.11.2013