Homepage
Aufnahme-Philosophie
Label-Philosophie
Neuerscheinungen
Genuin News
Links
Team
Kontakt
Neuerscheinungen
Genuin Editionen
Genuin CD-Katalog
Genuin CD-Suche
GEN 12240 18.5.2012
Edition: MOVIMENTOS
18.90 €

Antonio Vivaldi (1678–1741)  
Concerto per Fagotto
Gordon Jacob (1895–1984)  
Concerto for Bassoon, Strings and Percussion
Jean Francaix (1912–1997)  
Concerto pour Basson et 11 Instruments à Cordes
C. Ph. E. Bach (1714–1788)  
Concerto in A-Dur (original für Flöte)
   

Fagottkonzerte


von Antonio Vivaldi, Gordon Jacob, Jean Francaix und Carl Philipp Emanuel Bach

Edition Movimentos


Auf Lager, Versand in 1-2 Tagen.


Wir berechnen keine Versandkosten!
Bitte lesen Sie unsere AGB, Datenschutzerklärung und Widerrufsbelehrung.

Wussten Sie, dass Vivaldi 42 Fagottkonzerte schrieb? Und nicht nur der barocke Italiener liebte diesen Holzbläser: Auch im zwanzigsten Jahrhundert schätzten Komponisten wie Jean Françaix und Gordon Jacob die Vielseitigkeit des Instruments und dessen humorvolle Seite. Christian Kunert – Solo-Fagottist der Philharmoniker Hamburg – meistert die scharfen Staccati, großen Sprünge und chromatischen Skalen bravourös und lässt das oftmals zu unrecht vergessene Instrument mit dieser Einspielung wieder im Rampenlicht glänzen.

MDR Figaro
"Gerade bei den Werken aus dem 20. Jahrhundert erweist sich Kunert als versierter Bläser, der trotz schwieriger Griffe und rasanter Tempi die humorvolle Seite des Instruments hervorkehrt und wunderbar leicht über das Großvater-Image des Fagotts hinweg bläst."
Rezension auf Take 5 vom 21. Mai 2012

Kreuzer
"Der melodische Zauber in Jean Francaix´Kammerkonzert überzeugt da ebenso wie die technische Virtuosität, die Gordon Jacob in seinem Werk einfordert, oder die stilistische Genauigkeit in den barocken Werken von Antonio Vivaldi und Carl Philipp Emanuel Bach: Zweifellos also vier Perlen für das tiefe Holzblasinstrument - von Christian Kunert wundervoll aufgefädelt."
Rezension von Hagen Kunze im Kreuzer 6/12.

Fanfare
"The recorded sound is strikingly beautiful, as is the norm for this label run by engineers, and if the soloist is too close in the sound picture, it is not to where it is off-putting. Therefore, to anyone who enjoys hearing bassoon, that marvelously expressive instrument, expertly played: nothing but the highest recommendation."
Rezension im Magazin Fanfare von Ronald E. Grames

Rohrblatt
"Überschäumende Spiellust eines begnadeten Virtuosen ..."
Rezension von Dr. Diether Steppuhn, Rohblattmagazin