Homepage
Aufnahme-Philosophie
Label-Philosophie
Neuerscheinungen
Genuin News
Links
Team
Kontakt
Neuerscheinungen
Genuin Editionen
Genuin CD-Katalog
Genuin CD-Suche
GEN 10164 22.1.2010
Edition: Primavera
18.90 €

György Ligeti (1923–2006)  
Six Bagatelles
Erkki-Sven Tüür (*1959)  
Lamentatio
Georg Katzer (*1935)  
Wie ein Hauch ... doch manchmal
Fabien Lévy (*1968)  
Durch
Olga Neuwirth (*1968)  
Ondate
Iannis Xenakis (1922–2001)  
XAS
   

sonic.art Saxophonquartett


Werke von Ligeti, Türr, Katzer, Lévy, Neuwirth, Xenakis


Auf Lager, Versand in 1-2 Tagen.


Wir berechnen keine Versandkosten!
Bitte lesen Sie unsere AGB, Datenschutzerklärung und Widerrufsbelehrung.

Ein Saxophon kann ja schon mächtig sein ... Wenn aber gleich vier davon loslegen, wie das sonic.art Saxophonquartett auf seiner neuen GENUIN-CD, bekommen die Schallwellen die Power eines kleinen Kraftwerks. Die Presse überschlägt sich, wenn sie von der Klangpracht und dem Farbenreichtum des jungen Ensembles berichtet, das vor einem Jahr den Deutschen Musikwettbewerb gewann – und die CD bestätigt alle Lobeshymnen. Von den Zaubereien Ligetis bis zu Tüürs ergreifendem Klagegesang, von den schillernden Flächen Lévys bis zu Xenakis’ archaischen Klängen: Virtuosität und Variabilität sind atemberaubend. Und dabei spielen die vier so wunderbar frei, als ob sie überhaupt nie Luft holen müssten...


Besetzung sonic.art:
Ruth Velten - Sopransaxophon
Alexander Doroshkevich - Altsaxophon
Martin Posegga - Tenorsaxophon
Annegret Schmiedl - Baritonsaxophon



5 Sterne für die Interpretation!
"Ein spektakuläres Saxophonalbum klassischer Güte!"
Lesen Sie den gesamten CD-Tipp im Fachmagazin ENSEMBLE!

CD-Tipp bei RONDO!
"Die eingespielten Quartette von Tüür und Neuwirth sind echte Hinhörer...eine Ohrendusche mit Hochdruckstrahler, den die sonic.art mit stahlharten Nerven genauf aufs Trommelfell setzt."
Lesen Sie den gesamten Artikel hier!

"Kennzeichen des Ensembles ist eine hoch entwickelte Klangkultur!"
Lesen Sie weiter in der nmz (Juni 2010)!

Komponist Erkki-Sven Tüür
"Great performance, well balanced and played with real fire and deep understanding."

"...kann sich bei extravaganten zeitgenössischen Werken auch zu schrillen Dissonanzen, träumerischen Passagen und Melancholie wandeln."
Lesen Sie die Rezension der Zeitung "Der Neue Tag" vom 13.08.2010.